Warenbeschaffung und Warenabsatz

Dalian Wanda Group

Dalian Wanda Group im Tech-Krieg (2014) Wie bitte, Krieg in China? Ganz richtig, denn nach dem spektakulären Börsengang von Alibaba hat sich Gründer und Inhaber Jack Ma nicht nur Freunde gemacht. Ein solches Spektakel, welches als das größte Börsenwunder nach Mark Zuckerbergs Facebook für Schlagzeilen in den Medien sorgte, hatte zwangsläufig auch erbitterte Konkurrenten auf den Plan gerufen. Nein es sind nicht etwa vermeintliche Platzhirsche wie "Amazon" oder "eBay", welche dem Online-Giganten "Alibaba" den Kampf angesagt haben, sondern direkte Rivalen aus der Heimat rufen zu Asiens großen Tech-Krieg auf. Dahinter verbergen sich Namen wie "Tencent", "Baidu" oder "Tenpay" aber auch die "Wanda Group" haben eine deutliche Kampfansage in Richtung "Alibaba" verlauten lassen. Bereits vor den weltgrößten Börsengang aller Zeiten tobte ein erbitterter Kampf zwischen dem chinesischen Online-Riesen Alibaba und dem unmittelbaren Konkurrenten Tencent, welcher nun in eine heikle Phase eingetreten sein dürfte. Alibaba gegen Tencent oder Tencent gegen Alibaba, ganz egal wer gegen wen einen erbittert geführten Tech-Krieg angestachelt hat, doch gekämpft wird hierbei mit allen verfügbaren Mitteln. Es ist mehr als nur ein erbitterter Tech-Krieg, denn hier geht es insbesondere um die Vorherrschaft im Internet-Handel, denn wer hier die Nase vorn hat, wird unweigerlich den Ton angeben können.

Was verbirgt sich eigentlich hinter Namen wie Tencent, Baidu oder Wanda Group?

Alle Namen klingen vielversprechend, doch wer oder was verbirgt sich letztendlich hinter Tencent und Co.? Wo fängt man bei der hartnäckigen Konkurrenz von Alibaba aus dem eigenen Reich der Mitte am besten an? Nehmen wir einfach das Internet-Unternehmen "Tencent", welches nicht umsonst als Asiens wertvollstes Unternehmen im Internet-Handel gilt, denn mit einem geschätzten Marktwert von circa 161 Milliarden US-Dollar deutet alles darauf hin, dass hier eine echte Gefahr für den Online-Riesen "Alibaba" lauert. Des Internet-Unternehmen "Tencent" verdient ein stattliches Vermögen mit sozialen Netzwerken, Nachrichtendiensten, PC-Spielen aber auch im Bereich E-Commerce-Plattformen hat sich der chinesische Gigant einen Namen erschaffen. Mit rund einer Milliarde Nutzer kann sich der Internet-Riese "Tencent" auf einen nicht unerheblichen Kundenstamm stützen, doch auch Jack Ma hat Großes vor und wird einen stattlichen Teil der Börseneinnahmen in weitere Bereiche investieren. Ein Kampf der Giganten, welche sich ein erbittertes Kopf an Kopf Duell liefern, haben einen gewaltigen Tech-Krieg ausgelöst. Im Kampf gegen "Alibaba" steht das Internet-Unternehmen "Tencent" nicht alleine da, denn auch die "Wanda Group" gedenkt gemeinsam mit den direkten Rivalen "Baidu" sowie "Tencent" eine eigene Online-Handelsplattform in China ins Leben zu rufen.

Jack Ma und Alibaba werden sich einem erbitterten Kampf stellen müssen!

Die Idee Wandas beruht auf folgenden Kriterien: Circa 100 Einkaufszentren sowie Kaufhäuser gemeinsam mit den Such- und Kartendiensten Baidus, dem sozialen Netzwerk WeChat aber auch den Bezahldienst des Internet-Unternehmens Tencent "Tenpay" zu einer Einheit zu bündeln. Dabei würde nicht nur ein gigantisches neues Einkaufserlebnis erschaffen werden, sondern innerhalb eines geplanten Zeitraumes von fünf Jahren ein ansehnliches Sümmchen von stolzen 2,6 Milliarden Euro an Investitionen aller drei Partner einfließen. Sollte sich diese Idee in die Realität umsetzen lassen, dann stände Jack Ma und Alibaba harte Zeiten bevor, denn ein solcher Tech-Krieg erfordert neben Kapital auch noch eine gehörige Portion Durchhaltevermögen. Doch mit dem geplanten neuen Diensten der Wanda Group in Kooperation mit Tencent, Baidu und Tenpay entsteht eine völlig einzigartige Einkaufswelt, welche Interessenten zudem die Möglichkeit bietet offline in Immobilien des Unternehmens Wanda investieren sowie Hotels buchen zu können. Mit diesen Investitionen und Plänen lässt sich ein Imperium schaffen, welches Alibaba eine Vielzahl an Bestandkunden abwerben dürfte, was einem enormen Verlust gleichzusetzen wäre. Zwar besitzt Jack Ma durch den weltgrößten Börsengang von "Alibaba" ein nicht unerhebliches Kapital an zusätzlichen Einnahmen und wird sicherlich mit weiteren Investitionen für so manche Überraschungen sorgen, doch ein durchaus ernst zu nehmendes Duell bleibt es zweifelsfrei.

Bleibt abzuwarten was die Wanda Group in Kooperation mit den bereits erwähnten Unternehmen "Tencent", "Tenpay" und "Baidu" in die Realität umsetzen wird. Sollte sich aus dieser Idee dennoch ein neues Einkaufserlebnis realisieren lassen, dann dürfen wir alle auf einen knallharten Tech-Krieg der Giganten gespannt sein, wobei ein eventueller Sieger kaum festzulegen sein dürfte. Hinter Mr. Wang, dem Gründer der Dalian Wanda Group steht ein ansehnliches schiebbar unerschöpfliches Vermögen, welches es zu jeder Zeit ermöglicht eine stattliche Summe in dieses Vorhaben zu investieren. Nicht umsonst zählt das Konzern-Imperium Dalian Wanda Group zu den führenden chinesischen Privatkonzernen, welches in den letzten acht Jahren mindestens 30 Prozent zulegen konnte und das pro Geschäftsjahr. Ein Blick auf die vergangene Bilanz, welche ein Umsatzvolumen von stolzen 24 Milliarden Euro ausweisen kann, besagt, welches Potenzial in diesem Konzern steckt. Einen Großteil der wachsenden Erfolge hat das Unternehmen Dalian Wanda Group zahlreichen im Ausland getätigten Zukäufen darunter die amerikanische Kinokette AMC zu verdanken. Selbst ein Börsengang von würde zwar an Alibaba nicht annähernd herankommen, doch wäre circa sechs Milliarden Einnahmen durch Aktienverkäufe zusammen mit dem unerschöpflichen Vermögen von Mr. Wang Kapital genug, um an Alibaba erneut vorbeizuziehen!